Keine Einschränkung für Modellflugsport

Bund-Länder-Fachausschuss folgt Ansicht des DMFV.
Presse Meldung vom DMFV vom 22.05.2014.
In seiner Sitzung vom 21. Mai 2014 hat sich der Bund-Länder-Fachausschuss-Luftfahrt intensiv mit der Thematik Drohnen/UAS/Flugmodelle beschäftig. Die Ergebnisse dieser Sitzung sind für den Modellflugsport Dank des weitsichtigen Handelns seitens des Deutschen Modellflieger Verbandes (DMFV) äußerst positiv. Wie erhofft konnten sich beim Gremium die überzeugenden Vorschläge des DMFV zur Sicherung des Modellflugs in Deutschland durchsetzen. So bleibt beispielsweise der Betrieb von Flugmodellen unter 5 Kilogramm auch weiterhin „erlaubnisfrei“.
„Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir haben immer gesagt, dass sich der erlaubnisfreie Betrieb von Modellen mit weniger als 5 Kilogramm Gewicht bewährt hat. Gegenteiliges ist nicht belegt und entbehrt jeglicher Grundlage. Wir konnten das anhand unserer dem Fachausschuss vorgelegten Schadensstatistik auch ganz eindeutig beweisen“, so DMFV-Präsident Hans Schwägerl.
Die wichtigsten Ergebnisse der Sitzung im Überblick:

– Der Betrieb von Flugmodellen unter 5 Kilogramm bleibt weiterhin „erlaubnisfrei“. Dies gilt auch für das Fliegen auf der „grünen Wiese“.

– Auflösung des Spannungsverhältnisses zwischen Bevölkerung sowie unbemannten Luftfahrtsystemen und Flugmodellen durch Neufassung des § 16 Absatz 1 Nummer 1 e) Luftverkehrs-Ordnung zur Erlaubnisbedürftigen Nutzung des Luftraums wie folgt: „Die folgenden Arten der Nutzung des Luftraums bedürfen im Übrigen der Erlaubnis: 1. der Aufstieg von Flugmodellen […] e) aller Art, soweit sie über Menschenansammlungen betrieben werden.“ Ansonsten kann weiterhin – zum Beispiel mit Multikoptern – verantwortungsvoll in besiedelten Gebieten geflogen werden.

– Aufrechterhaltung des Abgrenzungsmechanismus, dass Flugmodelle einzig durch den Verwendungszweck bestimmt werden nämlich „zum Zwecke des Sports und der Freizeitgestaltung“. (vgl. Festschreibung § 1 Absatz 2 Satz 3 Luftverkehrsgesetz: Unbemanntes Luftfahrtsystem, wenn das Gerät nicht zum Zwecke des Sports und der Freizeitgestaltung betrieben wird.) Damit ist auch der Betrieb des Flugmodells mit Kameratechnik an Bord weiterhin möglich und unterliegt nicht den gesetzliche Vorschriften eines UAS. Ein entsprechender Antrag des Landes Rheinland-Pfalz fand im Gremium keine Mehrheit.

Für dieses sehr erfreuliche Ergebnis waren vor allem zwei Faktoren entscheidend: Durch die vom DMFV vorgelegte Schadensstatistik für die Jahre 2010 bis 2013 konnte eindeutig belegt werden, dass der Betrieb von Flugmodellen unter dem Dach des DMFV überaus sicher und verantwortungsvoll betrieben wird. Außerdem konnte der DMFV mit seiner Rechtsauffassung überzeugen, dass es aus Gründen der Rechtsicherheit einer Definition von Fallgruppen bedarf, durch die der Terminus „zum Zwecke des Sports und der Freizeitgestaltung“ von den sonstigen Zwecken abgegrenzt wird. Somit ist einzig der Einsatzzweck des Gerätes maßgeblich und nicht die Funktion oder Tätigkeit des Steurers.

Mit den Grundätzen der Rechtsstaatlichkeit wäre es nicht vereinbar gewesen, wenn durch bloße Uminterpretation unbestimmter Rechtsbegriffe eine grundlegende Änderung in der Verwaltungspraxis vonstattenginge und damit für den konventionellen Modellflug eine Erlaubnispflicht eingeführt worden wäre.

Quelle: http://presse.dmfv.aero/aktuelles/keine-einschrankung-fur-modellflugsport/

MultiWii 2.3 ist offiziell freigegeben

Für diejenigen die hier ab und zu mal vorbeischauen gibt es Neuigkeiten. Seit dem Wochenende ist die aktuelle MultiWii 2.3 nun offiziell freigegeben.
Wer mit der alten WinGUI arbeitet muß bis zur Aktualisierung auf die mitgelieferte GUI ausweichen. Die alte WinGUI ist momentan nicht kompatibel.
Wer noch die alte MultiWii 2.2 besitzt sollte updaten da die neue einige zum Teil sicherheitsrelevanten Bugs beseitigt.
Am besten auch immer das EEPROM löschen. Dazu mit
Arduino das Sketch „Datei-Beispiele-EEPROM-EEPROM_CLEAR“ aufs
Board flashen und laufen lassen. Danach aktualisieren.
Nach dem Flash von MultiWii 2.3 muss auf jeden Fall der ACC neu kalibriert
werden, sonst gehts nicht weiter.
Leider habe ich im Schnellüberblick gesehen, das GPS Wegpunkte abfliegen etc. doch noch nicht mit eingebaut ist. Dafür aber der Sonar nun funktionieren soll.
Das werde ich die nächsten Tage mal probieren und testen.
Link zur Software: Multiwii 2_3

Quadrocopter

Oft werde ich auf dem Flugplatz oder in der Halle gefragt: Ist der gekauft, oder selbst gebaut? Was kostet denn so ein Quadrocopter und ist es schwer einen selber zu bauen? Die gleichen Fragen habe ich mir Ende 2012 auch gestellt und ehrlich gesagt, kaufen kam für mich nicht in Frage den die Preise liegen da so bei 500 Euro aufwärts für etwas vernünftiges. Also war DIY gefragt und es heißt ja schließlich auch Modellbau.
Ich habe dann erstmal tagelang nach brauchbaren Seiten im Netz geforscht und viel gelesen. Beim Selberbauen gibt es keine ‚Eierlegende Wollmilchsau‘ die alles kann und ein Quadrocopter ist nicht wie der andere. Alles kleine Unikate.
Es gibt aber mittlerweile tolle Seiten im Netz die einem das Selberbauen toll erklären und viele Shops springen auch auf den Zug mit auf und verkaufen benötigte Teile. Besser sind noch kleine Shops oder Quadrocopter-Profis die selber Teile verkaufen, denn nicht jeder hat eine CNC-Fräse zu Hause stehen.

Ja was braucht man denn nun alles um so ein ‚Ding‘ zu bauen? – Nicht viel:
tobuy_liste_wiicopter_14_10_2013 (habe hier mal eine Excel Datei wo die Daten eingefügt sind)

  1. Die Steuerung (sitzt in der Mitte mit allen benötigten Sensoren und USB Anschluss) kostet in meinem Fall ca. 40 Euro.
  2. Die Befestigungsplatte für die Arme und die Steuerung (Centerplate) oben und unten kosten ca. 14 Euro zusammen.
  3. die vier Arme aus 10x10mm oder 15x15mm Alu habe ich aus dem Baumarkt – selbst zugeschnitten und gebohrt. Habe 25cm Länge genommen, da brauche ich für einen Quadrocopter nur 1x1m Stab. für ca. 5 Euro gesamt pro Quadrocopter. Ich nehme immer die 10×10 – die sind völlig ausreichend.
  4. dann 4 Regler (ich habe 20A Regler vom deutschen Chinamann – hier sollte genau dieser Regler genommen werden, da er sich mit einer anderen Firmware flashen läßt und dadurch wesentlich besser fliegt) kosten zusammen ca. 30 Euro
  5. natürlich 4 Motoren (8 – 10″) oder diese Motoren (9-10″)  (nach oben keine Grenzen) aber ich habe die günstigen vom Chinaman aus dem EU warehouse genommen. Kosten gerade mal ca. 32 Euro zusammen. Bei seltenen Motoren am besten gleich einen auf Reserve mitbestellen.
  6. Kleinkram wie Schrauben, Kabelbinder, 1x Steckleiste usw. ca. 10 Euro
  7. Wer einen normalen 6 Kanal Empfänger anschließt benötigt noch ein paar Kabel für insgesamt ca. 4 Euro.
  8. Propeller natürlich auch 2x links und 2x rechts (habe 8×4,7) ca. 4 Euro
  9. und natürlich einen für Euch passenden Empfänger plus 3s Lipo (benutze den 2200er)

Rechne ich das jetzt zusammen komme ich auf ca. 140 Euro, ohne Empfänger und Lipo. Wichtig ist natürlich zu erwähnen, das ich keinerlei Vorteile habe wenn ihr da irgendwo etwas bestellt. Habe nur versucht so wenig wie möglich verschiedene Shops herauszusuchen. Man könnte natürlich auch einen Rolls Royce bauen, aber mir reicht meiner so wie er ist.
Das Bauen selbst ist relativ schnell gemacht und ich würde mal sagen mit anschließender Programmierung an einem Samstag zu schaffen. Geht natürlich auch an einem anderen Tag. Allerdings braucht man für die anschließende Programmierung einen PC mit USB Anschluß – hat aber bestimmt jeder der das hier liest.

Dann heißt es fliegen und einstellen. Für mich als Anfänger haben die Standardwerte der Programmierung bis heute immer noch gereicht. Natürlich ging auch schon einiges schief, meißtens sind es aber nur verbogene Arme die schnell ersetzt sind bzw. neu hergestellt werden können.

Fazit: Mörderspaß!! Und ich bin ja noch ein Anfänger was das betrifft.
Wessen Interesse ich hiermit wecken konnte, der kann sich gerne an mich wenden. Sicherlich kann ich beim Bauen hilfreich sein und Tips geben. Wer sehen will was damit wirklich möglich ist, der sucht mal im Internet nach * Warthox *, meiner Meinung nach der beste Quadrocopterflieger.

Gruß Peik